Transsexuelle AfD-Politikerin

18 Antworten [Letzter Beitrag]
Parisa
Bild von Parisa
Offline
dabei seit: 26.08.2017

Hallo Transtreff User,
ich bin ganz neu hier,bin eigentlich kein Fan von Transforen,aber möchte es mal versuchen.
Lese ab und zu in einem Politikforum,wild gemischt und mit allen möglichen Ansichten.
In einem bayrischen Landkreis soll es eine transsexuelle Frau in den Vorstand geschafft haben.
Wohl Post-Op und ihr Programm schlägt radikale Tönen bezüglich Gender und Anti-Feminismus,sowieso Islamkritik an.
Ihr Hauptanliegen soll wohl eine Korrektur des TSG sein,welches wieder die Geschlechtsanpassungsoperation nicht nur für Personenstand sondern auch Namensänderung,vorsieht.
Jetzt gab es ja mal vor einigen Jahren,ich meine in den Anfängen,eine Tanja K. in der AfD.Sie trat wohl freiwillig aus der Partei aus.

Was bewegt Transsexuelle der AfD beizutreten?
Wie sind eure Gedanken dazu?

Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Ja, ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung wie diese Partei zu Transsexuellen steht und was die dazu sagen. Auf jeden Fall sind sie nicht offen gegen LGTG, denn die eine Vorsitzende ist ja bekennend lesbisch.

Wenn ich auch glaube, daß viele der Wähler eher homophob sind, aber der Partei an sich, kann man das wohl nicht vorwerfen. Vielleicht landet eine Transsexuelle dort, weil ihr das Frauenbild, das aus dieser Ecke propagiert wird (Kinder, Küche, Kirche) wohl mehr zusagt, als die aktuellen Auswüchse der Genderdebatte?

Natürlichkeit ist langweilig    

Kaylee
Bild von Kaylee
Offline
dabei seit: 03.04.2016

Den meisten wird es wohl wie eine Art Trittbrett darstellen, auch um sich als was besseres zu bezeichnen. So von wegen, sogar die AfD akzeptiert mich, mein Passing muss extrem gut sein. Dass das dann irgendwann schon ziemlich lächerlich wirkt und eigentlich eher zeigt dass sie innerlich zerissen sind merken sie nicht. 

Diese Gruppe die meint das Transsexuelle nur mit einer GaOP sein könnten oder auch nur dann einen Personenstand haben dürften ist in meinen Augen sogar eine ziemlich "alte" Gruppe.

Es sind dabei auch erstmal Menschen die wirklich nichts anderes vorweisen können, also klar Männlich oder eben TS wirken und damit nicht klar kommen, dass sie eben nicht durch die Hormontabletten das äußere Alter und das Passing bekommen haben und auch so durch ihre lange Zeit im anderen Geschlecht es schwer haben in der Gesellschaft akzeptiert zu werden. Diese Menschen brauchen die OP um auch was vorzeigen zu können, um irgendwie ernst genommen zu werden. Das ist meinerseits kein Lästern im Gegenteil mir tun diese Menschen leid. 

Dann gibt es welche die bereits einen sehr heftig kämpfen mussten, also die OP für ihren Personenstand damals noch brauchten, die viel Diskriminierung erfahren haben. Sie haben sich iim Leben stark angestrengt, viel um ihre Rechte gekämpft und stehen nun vor den Selben wie unsereins das einfach über ein geregeltes Verfahren alles regeln kann und vor allen so leben kann wie man es selbst wünscht, oft auch noch Arbeit und alles behält, da es ja auch dagegen nun endlich mal Gesetze gibt. Diese Menschen sind enttäuscht und teilweise auch berechtigt wütent. Leider können sie ihren Frust aber auch nur anderen geben, anstatt sich darüber einfach zu freuen dass es der neuen Generation besser geht. So ein Verhalten gibt es ja leider nicht nur bei TS, sondern allgemein in unserer Gesellschaft. Anderen Menschen nicht ihr Glück gönnen, da man es selber nicht hatte. 

Die dritte Gruppe und dazu zählte ich leider auch, sind Menschen die Angst haben. Schau dir an was passiert wenn du neu eine Transtion beginnst und wenn du vor allen so viel wie möglich noch im Leben haben willst. Es gibt dann ja auch diverse Extreme die meinen dass die OP eine art "Verstümmelung" sei. Wenn man sich dann noch mit anderen Gruppen vergleicht die eigentlich wenig mit einen zu tun haben und das dann quasi innerlich vermischt dann bilden sich schnell Ängste von wegen dass diese deinen eigenen Weg blockieren würden, was sie aber niemals vor gehabt haben. Nun tauchen die zwei bereits oben genannten Gruppen auf die dich ebenfalls beeinflussen und meinen auch dich beeindrucken zu können. Du siehst sie ebenfalls als welche die dich unterstützen.

Die AfD sovärenisiert den Leuten etwas "traditionelles" und die meisten die dann dort sind denken wohl tatsächlich dass sie sich damit ihren Weg sichern können und für die Allgemeinheit ernst genommen zu werden. Die AfD selbst spielt als Partei das spiel mit, weil sie genau sowas braucht um bei der Bevölkerung ein durcheinander zu erzeugen und ein klares Urteil über sie zu verhindern. Das machten die Republikaner in Bayern übrigens vor wenigen Jahren völlig genauso in dem sie z.B. einen "Schwarzen" auf ihrer Liste gestellt haben. 

Sterben kann tödlich sein

Minolfa
Bild von Minolfa
Offline
Reale Person
dabei seit: 06.12.2007

Meiner Meinung nach wird Transsexualität nur in manchen Teilen der Gesellschaft irgendwie wichtig (ernst?) genommen. Wenn nun eine TS selber soweit in sich ruht, dass sie das Thema nicht dauernd anderen ungefragt aufs Auge drückt, ist es vielleicht für ein Stammtischgespräch gut aber mehr auch nicht. (Selbstverständlich sieht das im Nahumfeld von Familie und Partnerschaft anders aus). Gerade letztens hatten wir als zufällige Tischgemeinschaft auf einer Berghütte eine Debatte, was man wohl wählen muss um die Kanzlerin vom Thron zu schubsen. Das Genderthema, was ja in einigen Wahlprogrammen vorkommt, wurde wahrgenommen als "die Parteien wollen sich weltoffen und modern zeigen" und "überall eine dritte Toilette einzubauen ist ja wohl Quatsch". Wenn nun eine AfD Kandidatin ansonsten mit den rechts-ultra-konservativen Werten der Partei übereinstimmt, könnte sie deshalb meiner Meinung nach durchaus von den anderen Parteimitgliedern ernst genommen werden. <Sarkasmus>Solange es genügend Ausländer in Deutschland gibt, braucht sich die AfD nicht an Trans* abarbeiten, wir sind eh viel zu wenige um relevant zu sein.</Sarkasmus>

Kaylee
Bild von Kaylee
Offline
dabei seit: 03.04.2016

Da hast du echt Recht Minolfa. Man ist eine Gruppe von 0,13% bzw. 0,25% wenn man alle auch ohne Pä einbezieht. Ist schon überhaupt überraschend dass man dem so viel Aufmerksamkeit schenken kann. Aus meinen Umfeld sehe ich genau diesen Punkt das man zudem letzendlich wirklich auf Dauer mit diesen Thema eher uninteressant und viel zu unauffällig ist.

Denke auch dass es den Rechten Parteien letztendlich auch viel zu wenig Nährboden gibt. Wählt man so eine Partei wird sie aber dennoch, vielleicht sogar gerade deshalb sich nicht ansatzweise für einen einsetzen. Zudem finde ich es ziemlich heuchlerisch für sich Rechte einzufordern und diese anderen Gruppen von Menschen zu verwehren. Mir ist es dann egal ob diese uns TS wohlgesonnen oder nicht ist, die Diskriminierung von Menschen egal warum kann ich nicht unterstützen. 

Sterben kann tödlich sein

Amaryllis
Bild von Amaryllis
Offline
dabei seit: 09.11.2016

Genau, ich stimme Kaylee voll und ganz zu.

Man muss doch nur ein paar Kilometer Richtung Osten schauen:

Gesetze gegen Homopropaganda (was immer das sein soll diese Homo-Propaganda), Verfolgungswellen in Tschetschenien, Ehrenmorde, Ausgrenzungen, Härtere Strafen, ...

Oder man hört hin was in manchen Religionen aus dem Thema gemacht wird : Sünde, Besessenheit, Gefahr für die Familien, Trans*-Verbot in den US-Streitkräften (ganz frisch im Rennen), ....

Geben wir nicht Acht, so ist es nur eine Frage der Zeit bis sich auch jemand mit uns "befasst" und Deutschland reinigt, die Familien rettet, den Sittenverfall aufhält, Gottes Wille umsetzt und was für Unsinn sie nicht noch alles vorschieben werden.

Wir werden immer die Augen offen halten müssen und Position beziehen müssen, denn kein Recht das gegeben wird hält ewig. Es wird immer solche geben die die Rechte für sich aber nicht für andere haben wollen - Ich habe keine Ahnung warum das so ist oder was sie davon haben. Warum gönnen viele die Ehe-Öffnung nicht allen? Warum wettern sie immer noch dagegen? Was befürchten sie? Sie müssten doch gemerkt haben, dass ihnen dadurch nichts genommen wurde.

Und Trans*-Sein, Schwul- oder Lesbisch-Sein, das ist kein Schutz vor "rechten Gefühlen". Manche mögen sich sogar selbst als "entartet" empfinden und durch rechtes Engagement dieses Manko wettmachen wollen. Oder empfinden die meisten Ziele auch als die ihren. Wieviele LSBTIIQ sind Katholiken obwohl deren Oberhaupt (und nicht nur dieser) Dinge sagte wie "Es gibt heute einen Weltkrieg, um die Ehe zu zerstören. Er wird nicht mit Waffen geführt, sondern durch ideologische Kolonisierung. Darum ist es wichtig, die Ehe vor diesen Kolonisierungen zu verteidigen!"Weltkrieg der ideologischen Kolonisierung? Welt-Krieg - echt jetzt? Komisch ich habe da ganz üble Bilder im Kopf wenn ich an Weltkriege denke.

 

Parisa
Bild von Parisa
Offline
dabei seit: 26.08.2017

Gestern wurde auf Travesta ein Thema wohl auch bezüglich diesen Threads diskutiert.
Scheinbar handelt es sich bei dem Transgender-Parteimitglied um eine der ehemaligen Elite Admins.

Der Thread war heute morgen wie von Geisterhand verschwunden.

Kaylee
Bild von Kaylee
Offline
dabei seit: 03.04.2016

Parisa schrieb:
Gestern wurde auf Travesta ein Thema wohl auch bezüglich diesen Threads diskutiert. Scheinbar handelt es sich bei dem Transgender-Parteimitglied um eine der ehemaligen Elite Admins. Der Thread war heute morgen wie von Geisterhand verschwunden.

Das glaube ich weniger bzw. kann ich ganz klar sagen ist eine Falschdarstellung. Mir sind die von dir genannten Personen bekannt. Ich bitte dich das was auf Travesta ausschließlich zum sinnlosen trollen und provozieren geschrieben wird nicht derart ernst zu nehmen. Das Forum wurde damals übrigens aus der Schweiz betrieben. 

Sterben kann tödlich sein

Parisa
Bild von Parisa
Offline
dabei seit: 26.08.2017

Kaylee schrieb:

Parisa schrieb:
Gestern wurde auf Travesta ein Thema wohl auch bezüglich diesen Threads diskutiert. Scheinbar handelt es sich bei dem Transgender-Parteimitglied um eine der ehemaligen Elite Admins. Der Thread war heute morgen wie von Geisterhand verschwunden.

Das glaube ich weniger bzw. kann ich ganz klar sagen ist eine Falschdarstellung. Mir sind die von dir genannten Personen bekannt. Ich bitte dich das was auf Travesta ausschließlich zum sinnlosen trollen und provozieren geschrieben wird nicht derart ernst zu nehmen. Das Forum wurde damals übrigens aus der Schweiz betrieben. 

Wie kannst du dir da so sicher sein?
Elite war doch ein Hardliner Forum!?

Kaylee
Bild von Kaylee
Offline
dabei seit: 03.04.2016

Parisa schrieb:
Kaylee schrieb:

Parisa schrieb:
Gestern wurde auf Travesta ein Thema wohl auch bezüglich diesen Threads diskutiert. Scheinbar handelt es sich bei dem Transgender-Parteimitglied um eine der ehemaligen Elite Admins. Der Thread war heute morgen wie von Geisterhand verschwunden.

Das glaube ich weniger bzw. kann ich ganz klar sagen ist eine Falschdarstellung. Mir sind die von dir genannten Personen bekannt. Ich bitte dich das was auf Travesta ausschließlich zum sinnlosen trollen und provozieren geschrieben wird nicht derart ernst zu nehmen. Das Forum wurde damals übrigens aus der Schweiz betrieben. 

Wie kannst du dir da so sicher sein? Elite war doch ein Hardliner Forum!?

Ich kenne wie gesagt die ehemaligen Admins und war auch selbst dort für eine kurze Zeit präsent.

Sterben kann tödlich sein

Parisa
Bild von Parisa
Offline
dabei seit: 26.08.2017

Kaylee schrieb:

Parisa schrieb:
Kaylee schrieb:

Parisa schrieb:
Gestern wurde auf Travesta ein Thema wohl auch bezüglich diesen Threads diskutiert. Scheinbar handelt es sich bei dem Transgender-Parteimitglied um eine der ehemaligen Elite Admins. Der Thread war heute morgen wie von Geisterhand verschwunden.

Das glaube ich weniger bzw. kann ich ganz klar sagen ist eine Falschdarstellung. Mir sind die von dir genannten Personen bekannt. Ich bitte dich das was auf Travesta ausschließlich zum sinnlosen trollen und provozieren geschrieben wird nicht derart ernst zu nehmen. Das Forum wurde damals übrigens aus der Schweiz betrieben. 

Wie kannst du dir da so sicher sein? Elite war doch ein Hardliner Forum!?

Ich kenne wie gesagt die ehemaligen Admins und war auch selbst dort für eine kurze Zeit präsent.

Liebe Kaylee,

verdrängen ist auch ne Option (-:

The-Elite.eu war ein Faschoforum und die Admin war vor wenigen Monaten auf Facebook in rechten Gruppen aktiv.Verständlich wenn du Freundinnen von dir nicht in die Pfanne hauen willst,solltest aber mal bedenken was die so treiben!

Grüßle