Ausweis Führerschein

12 Antworten [Letzter Beitrag]
UtaK
Bild von UtaK
Offline
dabei seit: 09.05.2017

Ich war am Wochenende mit dem Auto unterwegs und bin in eine Kontrolle.

Der Beamte war etwas über mein Aussehen verwundert da es keine Ähnlichkeit mit meinen Passfotos hatte.

wie ist eure Erfahrungen mit solchen Zwischenfall oder hat da jemand einen Tipp 

 

LG Uta

Birgit L.
Bild von Birgit L.
Offline
dabei seit: 30.05.2015

Hallo Uta,

ich habe mir damals einen Ergänzungsausweis besorgt.

 

Liebe Grüße

 

Birgit

 

Minolfa
Bild von Minolfa
Offline
Reale Person
dabei seit: 06.12.2007

Hallo Uta,

ich nehme an (im Profil steht "Transvestit"), dass du nur manchmal in Frauenkleidung unterwegs bist? Dann wird dir vermutlich nichts anderes übrig bleiben, als die Sache zu erklären. Ein paar Sätze mit Männerstimme werden vermutlich als "Beweis" hinreichend sein...

Falls du transsexuell bist (oder was gerade für ein Wort politisch korrekt ist), kannst du auch einen neuen Ausweis mit dem aktuellen Aussehen machen lassen. Ich hatte damals die paar Monate bis zur VÄ darauf verzichtet, und bei Ausweiskontrollen den "Ergänzungsausweis" der dgti dazu gelegt. Selbst beim Postident-Verfahren der Post AG  oder personengebundenen Fahrscheinabonnements gab es keine Probleme mit der Kombination. So ein eingeschweißtes Kärtchen hat dann einen "formelleren Anstrich", ansonsten könntest du auch selber was schreiben und ausdrucken (natürlich ohne dgti-Logo). Um ein Outing kommst du aber so oder so nicht drum rum, wenn die Diskrepanz zwischen offiziellem Namen und Aussehen erklärt werden muss.

Liebe Grüße,
Minolfa

Amaryllis
Bild von Amaryllis
Offline
dabei seit: 09.11.2016

Hi Uta,

Der dgti-Ausweis ist eine große Hilfe, auch wenn viele (auch Polizisten!) manchmal nicht wissen was das denn ist, so sieht es doch - wie Minolfa schreibt - offiziell aus.Der Text auf dem Ausweis erledigt das "Outing" gleich mit: Manchmal kommt dann ein "Achso, ja dann" Wink

Im Laden an der Kasse, wenn Du mit Karte zahlst und unterschreiben musst, und der/die aufmerksame Verkäufer*in feststellt, dass Du wohl mit der Karte "deines Mannes" unterwegs bist, ist es so oder so nervig : da hilft am Unkompliziertesten die männliche dunkle Stimme ("Gut dass die auch mal für was gut ist!") - damit hat man dann auch gleich die Verwunderung der näheren Kassenansteher*innen für sich - ein kleiner Trost weil das Passing wohl doch ganz gut war.

Ich habe gestern gelesen, dass die Grünen eine deutliche Vereinfachung der VÄ/PÄ als Gesetzentwurf eingebracht haben (kurz : beim Standesamt des gewöhnlichen Aufenthalts beantragbar, Mindestalter ohne Zustimmung von Erziehungsberechtigten ist 14 Jahre und fertig nach längstens 1 Monat) ... mal sehen wieviel Wasser bis zur Annahme den Rhein noch hinabgespühlt wird.

Solange würzt dieser Spießrutenlauf unseren Alltag. So ;) oder so :''(.

kleine_Mona
Bild von kleine_Mona
Offline
dabei seit: 07.02.2015

Ich bin bisher in keine Polizeikontrolle gekommen, obwohl ich Schwertransporte fahre und auch sehr kuriose Ladung transportiere.

Ich verstehe nicht was an der Vä/Pä ein Spießrutenlauf sein soll.

Antrag ans Gericht
Gutachter besuchen und seine Geschichte erzählen.
Gerichtstermin

Was ist daran schwierig ???????

Amaryllis
Bild von Amaryllis
Offline
dabei seit: 09.11.2016

Hallo Mona,

der "Spießrutenlauf, der unser Leben würzt!" ist der des täglichen Lebens: an der Kasse beim Bezahlen mit EC-Karte und Unterschrift, beim Überweisen am Schalter, bei selten vorkommenden P-Kontrollen, beim persönlichen Anmelden, beim Einchecken im Flughafen, beim Einchecken im Hotel wenn das Zimmer auf Herr gebucht wurde, auf Konferenzen und Vorträgen im In- und Ausland, in sonstigen Sicherheitsbereichen, ...

Wenn Frau viel unterwegs ist usf. dann weiss man nie wann man sich mal wieder outen muss / geoutet wird.Das liegt natürlich auch an mir: Ich habe mich entschieden ab jetzt und für immerdar als Frau aufzutreten obwohl viele Dokumente immer noch auf Herrn BlaBlaBla lauten weil sie erst NACH einer erfolgreichen PÄ/NÄ geändert werden können/dürfen. Mein Aussehen als Frau unterscheidet sich so sehr von meinem Aussehen von früher dass mich viele nicht erkennen. Man könnte sich vielleicht einen neue PA mit einem anderen Bild machen lassen, doch der dgti-Zusatzausweis tut's auch. Einige Institutionen/Firmen scheinen einen Vermerk/Hinweis in ihren Datenbeständen zu haben denn es passiert mir neuerdings öfter dass sich fragende Blicke nach einem Blick in deren Terminal plötzlich aufhellen und das übliche Procedere bleibt aus. Ich finde das angenehm, doch in wie weit das "legal" ist, weil die Vermerke in den Datenbanken eine erfolgte NÄ/PÄ überdauern werden, weiss ich nicht.Ach wäre es schön nächste Woche einen Termin beim Standesamt hier vor Ort zu haben und übernächste Woche schon alle Dokumente, gegen eine Gebühr in üblicher Höhe, in der Hand zu halten um dann die Folgedokumente abändern lassen zu können *träum* und *hoff*.

Sind damit die vielen vielen vielen kleinen Fragezeichen nun "gerufzeichent" worden Wink

Die Beantragung bei Gericht ist simpel, da es nur eines formlosen kurzen Schreibens bedarf der beim _zuständigen_ Gericht eingereicht werden sollte.Nur bis dann die PÄ/NÄ mit allem TamTam (nach aktueller Vorgehensweise) bei den überlasteten Gerichten abschließlich durch ist, vergeht Zeit, verdampft Geld und es fallen Fahrten an und während dessen ist der falsche Name bei manchen ein Leuchtfeuerchen wert, etwa: "Sie müssen schon Ihre eigene Karte verwenden, nicht die ihres Mannes!".

Bei Sicherheitschecks, gerade zu Zeiten der Terrorpanik, hat man ohne PÄ/NÄ oder/und Outing keine Chance:

* entweder man ist etwa als Frau Jorinda von Humbug angemeldet, dann stimmt beim Sicherheitscheck z.B. der PA nicht (wäre der gewünschte Weg der Anmeldung, dennoch spiegelt FRAU Jorinda - offensichtlich - hier falsche Tatsachen vor)

* oder man ist als Herr Heinz von Humbug angemedet und es ist formal alles paletti doch dann stimmt das äußerliche Erscheinungsbild nicht (das ist der formal korrekt Weg dennoch ist ein Mann angemeldet und man hat sich darauf eingestellt und dann kommt da eine Frau daher. Wieso? Ist der Herr erkrankt? Hat er seine Frau geschickt? Ist mit der internen Kommunikation etwas nicht in Ordnung? Warum wurden wir falsch informiert?)

Gut, man könnte sich auch als Mann anmelden und als Mann "verkleidet" auftreten und (neue) Kontakte knüpfen, doch das verscheibt das Problem nur auf später und führt dann zu noch mehr Verunsicherung beim Gegenüber. Abgesehen davon fühle ich mich in den falschen Kleidern nicht so sicher. Man gehe mal mit einem Blaumann in ein schickes Restaurant zum Essen, oder ungeschminkt in ein Meeting, oder in Knickerbocker^* ins Theater (wenn man dann überhaupt hinein gelassen wird)

*^: Knickerbocker ist die Bezeichnung für eine etwa wadenlange Überfallhose mit weiten Beinen, die von Männern und Frauen gleichermaßen getragen werden kann.

Wenn dieser Zirkus etwa bei einer Heirat, bei der sich ja zumeist der Familienname und die Familienzugehörigkeit ändert, über einen so langen Zeitraum veranstaltet würde: Mit Gutachten etwa in wie weit man gesund genug sowie bereit und reif zum Heiraten ist, wie psychisch stabil man ist um sich den neuen Herausforderungen  (Ehe, Familie, anderer Freundeskreis, evtl Kinder) stellen zu können, ... :

Man geht ja schließlcih tiefgreifende Verpflichtungen ein die evtl. ein Leben lang gelten: Man wird Mitglied eines anderen Clans, ist erbberechtigt, bekommt neue Verantwortlichkeiten ... also eigentlich müsste man erteinmal 1 Jahr in der neuen Rolle im neuen Heim mit den neuen Verpflichtungen im neuen Familienverbund und Umfeld probeleben !!! In diesem Probe-Jahr ist man dann natürlich noch nicht Frau von/Mann von sondern erst Anwärterin auf Frau von ... bzw. Anwärter auf Mann von ... !

kleine_Mona
Bild von kleine_Mona
Offline
dabei seit: 07.02.2015

Ich zahle immer Bar, am Bankschalter haben sie meine Entwicklung miterlebt
Hotel wird immer von anderen gebucht und bezahlt, da ich in deren Auftrag unterwegs bin. Meistens komme ich erst spät in der Nacht an und gehe wieder bevor jemand vom Personal im Haus ist.
An der Kasse auch nur gute Erfahrungen gemacht, da ich mittlerweile mit denen auch per Du bin,machen wir an untereinander unsere Späße. Die anderen Kunden schauen dann zwar blöd aber das stört uns nicht

UtaK
Bild von UtaK
Offline
dabei seit: 09.05.2017

Hi Minolfa,

 

danke für die Antwort. Ja ich habe Transvestit angegeben weil ich nicht weiß wo ich hingehöre.

ich lebe irgendwie zwischen den Welten. Mittlerweile mehr Frau als Mann aber ebend beides.

Und da werde ich wohl keinen Ergensungsausweis bekommen.

 

LG Uta

Amaryllis
Bild von Amaryllis
Offline
dabei seit: 09.11.2016

Hi Uta,

soweit ich weiß hat jede* von uns die Phase "nicht genau zu wissen was man ist" meist mehrmals. Bei manchen gährt es im Stillen vor sich hin und bricht irgendwann aus oder man erkennt was los ist oder man wird mit der "Nase" darauf gestoßen.

Feste Rollenzuordnung : Eigentlich ist das egal, weil man ja nicht unbedingt in das M/W-Schema passt - genau genommen wer tut das schon? Was ist eine 100%-Frau und was ein 100%-Mann?

Ergänzungsausweis:

"Und da werde ich wohl keinen Ergensungsausweis bekommen." : Das stimmt nicht (siehe dgti-Antragsformular link unten)

Der Ergänzungsausweis setzt nicht zwingend voraus, dass man sich komplett umwandeln (lassen) will. Er ist ein Zusatzausweis um gewisse Situationen zu entschärfen. Der Ausweis ist Deinem PA zugeordnet und so lange gültig wie der PA gültig ist. Ist deine PÄ/NÄ erfolgreich geschafft dann verliert auch der Ergänzungsausweis seine Gültigkeit. Der Ergänzungsausweis ist kein staatliches Dokument.

Genaueres findest dur hier http://www.dgti.org/ergaus1.html

"Wie kann ich ihn bekommen?" : http://www.dgti.org/ergaus1.html#wie3

2. Auf welcher Rechtsgrundlage wird er ausgegeben?

Vor der Einführung wurde der dgti-Ergänzungsausweis dem Bundesinnenministerium des Inneren vorgestellt. Beim Bundesministerium des Inneren bestanden keine Bedenken in Bezug auf die angefragten Punkte:

  1. Verwendung der Nummer des amtlichen Dokumentes, auf das er bezogen ist
  2. Verwendung des Ausweisformates
  3. Erreichen der Fälschungssicherheit

Wichtigste Rechtsgrundlage des Ausweises ist die Umsetzung der Forderung des Europäischen Parlamentes, mitgeteilt in der 11. Wahlperiode des Deutschen Bundestages, und dort speziell der Punkt 9. (http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/11/053/1105330.pdf) Da seither keine Deutsche Bundesregierung diese Forderung aufgriff, geschweige denn versucht hätte, sie umzusetzen, hat sich der dgti e.V. entschlossen dies zu tun. Das Bundesinnenministerium (BMI) bestätigte uns schriftlich, dass wir uns damit ausdrücklich auf dem Boden geltenden Rechtes befinden (Siehe Schreiben des BMI vom 22.12.2016). Die dgti ist lediglich die herausgebende Stelle dieses Ausweises. Dieser ist ein Dokument zur Verhinderung der Diskriminierung von Amtswegen und erhöht dabei auch die Sensibilisierung staatlicher Organe im Umgang mit Trans*personen.

Minolfa
Bild von Minolfa
Offline
Reale Person
dabei seit: 06.12.2007

Hallo Uta,

die dgti hat ihre Bedingungen offensichtlich inzwischen geändert. (Früher wurde noch ein ärztlicher Beleg wie z.B. Therapeutenschreiben oder Hormonrezept gefordert.) Jetzt kannst du auch ohne Beteiligung von Medizinern einen dgti Ausweis beantragen. Natürlich "outest" du dich damit auch, aber je nach Situation eben dezenter als mit langen Erklärungen. Mir hatte der dgti Ausweis mehrmals geholfen, den Namen schon "auf Kulanz" zu ändern: Fahrschein, verschiedene Kundendaten und sogar das Bankkonto! (Letzteres klappt aber selten, ich hatte Glück.) Die Bearbeiter machten sich gerne eine Kopie davon "als Beleg" für den Vorgang. In direkten Gesprächen hatte ich einfach gesagt was Sache ist, da brauchte den Ausweis nicht.

Liebe Grüße,
Minolfa

UtaK
Bild von UtaK
Offline
dabei seit: 09.05.2017

Hallo ihr lieben,

 

vielen Dank für eure hilfreichen Tipps, das hilft mir echt weiter auf meinen Weg

wohin der geht las ich mich überraschen.

lG Uta