Mirtazapin - Antidepressivum, das mich krank macht!

7 Antworten [Letzter Beitrag]
Phoebe
Bild von Phoebe
Offline
dabei seit: 01.10.2013

Hallo!

 

ich melde mich seit einigen monaten mal wieder hier weil ich keinen rat mehr weiss und eich um hilfe beten möchte.

Ich nehme seid Mai letzten Jahres Mirtazapin. Anfangs wurde es auf 30mg dosiert, dann auf 15mg runtergesetzt, da ich mich über die extreme Trägheit und Müdigkeit beschwert habe, die meiner Auffassung nach von dem Medikament bekommen. Bevor ich das Medikament genommen hab, war ich zwar suizidal aber immerhin noch fleissig und gut in der Schule. Jetzt tue ich absolut NICHTS mehr als nötig. Keine Hausaufgaben, Aufräumen zuhause, nicht mal meine Wäsche lege ich zusammen, nachdem ich sie ausgezogen habe.

Zudem habe ich das Gefühl, dass ich zwar nicht mehr so extrem depressiv bin aber nach wie vor oft sehr traurig, introvertiert und vorallem lustlos. Das geht so nicht! Deswegen habe ich mir einen Termin beim Psychiater geholt, der ist aber erst im Juli. Bis dahin habe ich überlegt ob ich es selber ausschleiche, da mich das Medikament einfach nur noch fertig macht. Wenn man aber jetzt rein hypothetisch davon ausgeht, dass ich im Mai fertig mit Ausschleichen wäre, dann würde ich aber auch nicht wollen, noch zwei Monate depressiv und suizidal zu sein. 

Was kann ich denn jetzt tun? Meine Schulleistung leidet, mein Sexualleben leidet, alles leidet unter dem Medikament. 

ZUSATZFRAGE: Ob ich den Psychiater wohl bitten darf, dass er mir ein Antidepressivum gibt, was mich NICHT träge und müde macht und was mich zunehmen lässt?

 

Liebe Grüße

Phoebe

Sie sollte sich nicht ritzen, doch jedes Gerücht ist ein Schnitt.

Sarah-HL
Bild von Sarah-HL
Offline
dabei seit: 01.06.2012

Hey Phoebe,

daß "Marzipan" nicht ohne ist, hab ich durch Freunde mitbekommen. Ich kann dir leider nicht viel mer raten als da mit einem Psychater zu sprechen. Versuche es doch mal in einer Klinik, ich bin selber gerade in der Psychatrischen Ambulanz. Ansonsten schau mal, was es noch für Psychater in deiner Nähe gibt. Juli finde ich etwas sehr lang, zumal das auf Dauer auf deine schulischen Anstrengungen/Leistungen gehen könnte.

Manche kassenärztliche Vereinigung hat sowas wie eine Arztsuche, vielleicht findest Du darüber ja jemanden, der dir da schneller helfen kann.

Ich drück dir die Daumen,

Smile Sarah

En fiddl fund Wurbln un ein Harbsch mit Schronk un Borsch...

anna_f_74 EX
Bild von anna_f_74 EX
Offline
Ehemaliges Mitgllied
dabei seit: 23.11.2015

Hallo Phoebe,

dass es Dich so fertig macht, ist ja nicht der Sinn eines AD´s!

Ich selber nehme Sertralin und bin was die Psyche angeht bis jetzt zufrieden. Fluoxetin soll auch sehr verträglich sein.Das ist natürlich bei jedem Mensch anders!Die eine verträgt dies, die andere jenes.

Ich schliesse mich der Sarah an:

Das ist zu eine lange Zeit bis Juli, versuche es woanders oder aber in eine Klinik etc.

Auch ich drücke Dir die Daumen und Lg

Anna

 

NB-Sabine
Bild von NB-Sabine
Offline
dabei seit: 26.12.2006

Hallo Phoebe,

ich habe auch schon mitbekommen, dass manche Mirtazapin sehr schlecht vertragen, allerdings sind die Beschwerden beim Absetzen teilweise fast noch schlimmer.

Du musst nicht unbedingt zu einem Psychiater um das Medikament zu ändern, das kann auch ein Hausarzt machen, der sich mit diesen Medikamenten auskennt.

Manche brauchen auch ein Medikament um die Absetzbeschwerden besser ertragen zu können.

Letztlich kann Dir da nur ein Arzt helfen, es muss aber nicht unbedingt ein Psychiater sein, wichtiger ist, dass Du schnell Hilfe bekommst.

n/v
anna_f_74 EX
Bild von anna_f_74 EX
Offline
Ehemaliges Mitgllied
dabei seit: 23.11.2015

Upsi,

ja natürlich kann auch der Hausarzt weiter helfen, stimmt Sabine.Daran hatte ich gestern nicht dran gedacht Sad

Lg

Shima
Bild von Shima
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.01.2009

Phoebe schrieb:

"ZUSATZFRAGE: Ob ich den Psychiater wohl bitten darf, dass er mir ein Antidepressivum gibt, was mich NICHT träge und müde macht und was mich zunehmen lässt?"

Vielleicht Opipramol. Das macht körperlich nicht abhängig und man steigert damit den Appetit.

Mia86
Bild von Mia86
Offline
dabei seit: 11.02.2014

Ich hatte Mirtazapin und Sertralin in kombination. War ich nicht glücklich mit aber ging, zumindest eine Weile. Die Trägheit lässt sich etwas eindämmen wenn du es nicht erst beim zu Bett gehen nimmst sonder etwas früher, damit du am nächsten Tag etwas weniger hangover hast.

Bei Sertralin hatte ich das Gefühl es macht mich dumm und unkontrolliert, aber das was besser als depressiv. Hab aber beides irgendwann abgesetzt.

 

p.s.: Absetzen war die Hölle. Wenn es bei dir so ist wie bei mir dann kannst dich schon mal darauf einstellen das du dich hinterher bei einigen Leuten für dein Verhalten entschuldigen musst. Das ging so 3 Wochen danach war es gut.

 

lgMia

Shima
Bild von Shima
Offline
Reale Person
dabei seit: 18.01.2009

Ich habe mal über einen längeren Zeitraum Venlafaxin bekommen. Das war als Antidepressivum recht verträglich und ging dann auch relativ gut zum Absetzen. Mit Opipramol bin ich auch recht gut klar gekommen. Das ist ein ziemlich altes Antidepressivum, dass es wohl bereits vor vor 40 Jahren gegeben haben soll, aber ebenfalls relativ einfach zum Absetzen geht.

Nun bekomme ich Seroquel. Das ist aber ein Neuroleptika und taugt nur begrenzt gegen Depressionen. Ich bekomme es aufgrund von Borderline. Es lässt mich emotional ein bisschen stabiler werden. Das ist dann ein bisschen angenehmer für meine Umwelt. Aber natürlich auch für mich. =))