Philosophische Frage an die TS hier

14 Antworten [Letzter Beitrag]
Sylvie
Bild von Sylvie
Offline
dabei seit: 15.12.2005

Ich bin eigentlich etwas verwundert, wie viele hier einen Tausch ablehnen würden. Grundsätzlich empfinde ich die Fragestellung als sehr interrüessant, da sich hier auch viele weitere Gedanken anschließen lassen.

Wie funktioniert so ein Tausch? Wie wird er organisiert? Was hat dies auch für gesellschaftliche Folgen?

Würden dann arme Menschen, die z.B. Angst vor Hunger haben oder sich eine wichtige Operation nicht leisten können ihren Körper anbieten, um wenigstens so als Mensch/ als geistiges Wesen in einem anderen wenn auch vielleicht falschen Körper weiter zu leben? Wäre das legitim? Immerhin könnten dann zwei Personen besser oder überhaupt weiter leben....

Wer würde auf welchem Wege welchen Tauschpartner gewinnen können?

Was würden in dieser Welt Reichtum und Macht bedeuten? Würden sich die, die es eben bezahlen oder anders durchsetzen könnten immer wieder neue Körper besorgen um weiter zu leben? Würden sich skrupellose Verbrecher in den Körpern Unschuldiger tarnen?

Dies alles würde mir die eventuellen Vorteile solcher Möglichkeiten absolut verleiden und ich würde mich vor solchen Möglichkeiten fürchten.

Natürlich kann man sich auch fragen, wie weit der Geist oder die Persönlichkeit vom Körper trennbar sind. Aber dies wird ja in der Frage als möglich angenommen.

Wenn man dann noch annähme, dass man eventuell einen gleichfalls einverstandenen passenden Tauschpartner ohne all die oben beschriebenen Verwerfungen finden würde- warum sollte man es nicht tun?

Grüne oder Braune Augen- ist das wichtig? 

 

Minolfa
Bild von Minolfa
Offline
Reale Person
dabei seit: 06.12.2007

Wohl wahr, eine gruselige Vorstellung. Ich habe mal einen Spielfilm gesehen, weiß leider den Titel nicht und kann deshalb nicht verlinken. Dort bot ein obskurer Arzt gegen sehr viel Geld Alten und Kranken an, dass sie in einem neuen Körper weiterleben können, der künstlich erzeugt wird. Ein todkranker Immobilien-Milliardär nahm das Angebot an und wechselte in einen durchtrainierten, jungen Körper, mit neuer Identität. Sein alter Körper wurde in der Öffentlichkeit getötet, damit keine Gerüchte entstehen ... der Krankenwagen gehörte zum OP Team und fuhr direkt in die Lagerhalle mit dem Labor.

Der "Neugeborene" musste wegen angeblicher Abstoßungsreaktionen regelmäßig rote Pillen nehmen. Was er im Laufe der Zeit heraus bekam: Die Tauschkörper waren nicht künstlich, sondern dafür wurden Menschen gegen Geld ermordet. Also irgendwer bekam Geld dafür dass er den Körper eines anderen zur Verfügung stellte. Die Hauptperson, der Milliardär, traf dann auf Frau und Kind des Ermordeten, verliebte sich in "seine" Frau. Als er durch das Zusammentreffen bedingt Nachforschungen begann und die Wahrheit erfuhr, war das natürlich ein moralisches Problem.

Ende gut, alles gut: Durch Absetzen der Tabletten verschwand die Identität des Milliardärs aus dem "geklauten" Körper, und die alte Identität kam zurück. Dies tat er freiwillig aus Liebe zu "seiner" Frau, wissend sich damit selber zu verlieren.

Kaylee
Bild von Kaylee
Offline
dabei seit: 03.04.2016

Irgendwie finde ich diese Frage absurd, denn ganz ehrlich ich will mit niemanden tauschen, wieso sollte ich das? Ich hätte vielleicht das eine oder andere gerne mal anders, aber so spielt das Leben nun mal.

Wenn ich auf der Arbeit die vielen Kollegen sehe, so sehe ich bei allen Körperliche Mackel und massig Dinge die unatraktiv sind. Letztens bei meinen neuen Hausarzt tat mir die Sprechstundenhilfe nur leid, bzw. ich hab gemerkt dass es mir doch selbst mit meiner Stimme richtig gut geht. Sie hatte wirklich eine starke Dominanz in sich und habe vorher schon gelesen wie unfreundlich sie angeblich wäre, dabei kann sie das garnicht anders und wenn man sie sich näher betrachtet ist sie richtig lieb und nett zu einen, sieht einen nicht doof an und gibt auch keine bösen Sprüche. 

Vielleicht ist man mittlerweile was unabhängiger von seinen äußeren gekommen, eventuell wurden einen mit der Zeit die Augen geöffnet, aber wenn ich eins weiß dann dass es eher die Sozialen Dinge sind die einen belasten und der Rest, das eigene Körpergefühl in der Tat nur eine kleine Sache von der wirklichen Baustelle sind. Ich weiß ganz genau dass ein anderer Körper in dem Fall nicht mein Leben verbessern könnte, zumindest nicht wenn ich ihn nun tauschen würde und die gesamte Vergangenheit so erhalten bleibt, die einen einfach prägt und immer wieder mitnehmen wird, weil sie die Gegenwart beeinflusst. 

Bin sogar mittlerweile eher auf bestimmte "Mackel" stolz, weil ich so wenigstens noch eine etwas kleine Sache hab an dem man mich wieder erkennt und sich an mich erinnert. 

 

susanne-ffm
Bild von susanne-ffm
Offline
dabei seit: 14.10.2007

sagen wir mal so:

wenn ich schon ein horror davor habe das 10% des Körpers nicht stimmen

wie soll das erst aussehen wenn 90% falsch sind ?