Mein Sohn Helen

14 Antworten [Letzter Beitrag]
Roxanne
Bild von Roxanne
Offline
ModeratorReale Person
dabei seit: 03.01.2006

Vanilla, es fällt - ehrlich gesagt - schwer, deinen Gedankengängen zu folgen. Vielleicht liegt es daran, wie du dich ausdrückst.

Dies zum Beispiel:

Vanilla schrieb:
Schwule sind die, die weit mehr weibliche Seiten ausleben können. Und deshalb gibt es hier viele lesbische TV's und TS, die aber irgendwie doch nicht ganz Frau werden wollen...weil sie ihre weiblichen Anteile schlechter als Heteromann ausleben können, als ihre schwulen Vertreter!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gehen wir mal in die Tiefe. Also erstmal verstehe ich, daß du meinst, Männer, die sich offen als schwul outen, können sich feminin geben und werden so auch von der Gesellschaft toleriert ("Gehört halt dazu"). Okay, nachvollziehbar.

Dann schreibst du (so verstehe ich das), von Transgendermänner ("lesbische TVs und TS") die auf Frauen stehen, die ihre weibliche Seite schlecht ausleben können. Deine Behauptung/These, daß diese keine Transition/GaOP anstreben, weil sie ihre weibliche Seite schlechter ausleben können, als Schwule .

Verstehe ich nicht. :(

Ein Transvestit, der auf Frauen steht, will doch sowieso (dauerhaft) keine Frau werden. Eine TS, die auf Frauen steht, kann die Transition anstreben und eine lesbische Frau werden, bzw. dann als das leben, als was sie sich schon fühlt. Inwiefern soll die Lebensplanung beider Gruppen damit zu tun haben, wie offen sie ihre "weibliche Seite" ausleben können?

Abgesehen davon, gibt es viel mehr als schwarz und weiß. Unzählige Varianten von Transgendern, als Mann oder Frau geboren, die auf Mann, Frau oder beides beim Sex stehen, also Bi sind.

Meinst du vielleicht - ganz einfach gesagt, daß Männer, die eine weibliche Seite ausleben wollen, Transen sind? Das ist eine Binsenweisheit.

 

 

Natürlichkeit ist langweilig    

Dreiviertelmann
Bild von Dreiviertelmann
Offline
dabei seit: 20.03.2013

Roxanne schrieb:

Vanilla, es fällt - ehrlich gesagt - schwer, deinen Gedankengängen zu folgen. Vielleicht liegt es daran, wie du dich ausdrückst.

Dies zum Beispiel:

Vanilla schrieb:
Schwule sind die, die weit mehr weibliche Seiten ausleben können. Und deshalb gibt es hier viele lesbische TV's und TS, die aber irgendwie doch nicht ganz Frau werden wollen...weil sie ihre weiblichen Anteile schlechter als Heteromann ausleben können, als ihre schwulen Vertreter!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gehen wir mal in die Tiefe. Also erstmal verstehe ich, daß du meinst, Männer, die sich offen als schwul outen, können sich feminin geben und werden so auch von der Gesellschaft toleriert ("Gehört halt dazu"). Okay, nachvollziehbar.

Dann schreibst du (so verstehe ich das), von Transgendermänner ("lesbische TVs und TS") die auf Frauen stehen, die ihre weibliche Seite schlecht ausleben können. Deine Behauptung/These, daß diese keine Transition/GaOP anstreben, weil sie ihre weibliche Seite schlechter ausleben können, als Schwule .

Verstehe ich nicht. :(

Ein Transvestit, der auf Frauen steht, will doch sowieso (dauerhaft) keine Frau werden. Eine TS, die auf Frauen steht, kann die Transition anstreben und eine lesbische Frau werden, bzw. dann als das leben, als was sie sich schon fühlt. Inwiefern soll die Lebensplanung beider Gruppen damit zu tun haben, wie offen sie ihre "weibliche Seite" ausleben können?

Abgesehen davon, gibt es viel mehr als schwarz und weiß. Unzählige Varianten von Transgendern, als Mann oder Frau geboren, die auf Mann, Frau oder beides beim Sex stehen, also Bi sind.

Meinst du vielleicht - ganz einfach gesagt, daß Männer, die eine weibliche Seite ausleben wollen, Transen sind? Das ist eine Binsenweisheit.

 

 

Volle Zustimmung

Und das von mir fett markierte kann man von der sexuellen Orientierung auch noch auf die Geschlechtsidentität ausweiten. Ja, es gibt Menschen, die sich 100% männlich oder 100% weiblich fühlen. Aber es gibt  auch alles dazwischen. Vielen fällt es nicht auf. Ein biologischer Mann, der sich zu 90% männlich und zu 10% weiblich fühlt, wird sich nie darüber Gedanken machen. Aber es gibt eben auch Menschen, und zu denen zähle ich mich selbst, die vergleichsweise mittig liegen. Und als solcher macht man sich natürlich Gedanken darüber, welcher Körper nun der richtige für einen ist. Es hat Ewigkeiten gedauert, bis ich mir klar geworden bin, dass der männliche Körper, in dem ich geboren wurde, für mich richtig ist. Dennoch werde ich in Zukunft auch meiner weiblichen Seite Ausdruck verleihen. Weil die eben auch zu mir gehört und nicht länger verstecken spielen soll.

 

susanne-ffm
Bild von susanne-ffm
Offline
dabei seit: 14.10.2007

Dienstag den 1.3.2016 um 22:10 Uhr Im WDR Wiederholung

 

sabrinac
Bild von sabrinac
Offline
AdministratorModeratorReale Person
dabei seit: 19.05.2005

Auf

1FEST am 11.03.2016 um 12.45 Uhr Smile und 

1FEST in der Nacht 14.03.2016 - 15.03.2016 um 1.15 auch.

Super Film  Smile

SabrinaC Cool - www.transtreff.de